Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 94.4
Creative Commons License

Redigiert von Florian Mittenhuber, Dezember 2018.

Manuscript title: Commentarius in Psalmos; Commentarius in Proverbia Salomonis (Fragment).
Place of origin: Frankreich: Raum Orléans (ev. Skriptorium des Theodulf); Loire-Gegend, Orléans (Bischoff).
Date of origin: 1. Viertel 9. Jh. (Bischoff).
Support: Gutes Pergament ohne Fehlstellen oder Nähte.
Extent: 4 Doppelblätter. Weiterer Teil: Paris: BnF ms. lat. 15679, nach S. 324 einzufügen, als Lage 22; vgl. Gorman 1999, bes. S. 285–295, 303–304.
Format: 31,5–32 x 21–21,5 cm, unregelmässige Ränder.
Foliation: Moderne Foliierung: 1–8 (falsch, s. unten Lagen).
Collation: IV8 [f. 4, 5: Einzelblätter mit zeitgenössischem Falz] – die Lage ist heute verbunden; die richtige Reihenfolge der Blätter ist f. 8, 2–7, 1. Lagensignaturen: f. 1v unten, in Rasur, aber nicht mehr erkennbar (rechts unten ev. Kommentar in Tironischen Noten dazu); vgl. f. 8ra unten am Rand die Ziffer XXII sowie f. 1va XXX (beide ca. 12. Jh.).
Condition: Gut.
Page layout: Zweispaltig, Schriftspiegel 26,5 x 16,5 (innen 7–8 bzw. aussen 7,5–8,5) cm, 59 (f. 5: 61) Zeilen; Blindlinierung, Punktierung am oberen und unteren Rand der Spalten sowie am äusseren Rand des Schriftspiegels; in der Anlage den Theodulf–Handschriften ähnlich (Bischoff).
Writing and hands: Karolingische Minuskel, sehr klein, Überschriften in Unzialis bzw Capitalis und Unzialis gemischt (f. 1ra); mehrere ausgezeichnete Hände aus dem Kreis um Theodulf von Orléans.
Decoration: Zahlreiche kleine, 1- bis 3-zeilige Tinteninitialen, öfters mit bläulicher Silberfarbe nachgezogen und mit Zinnober gefüllt, selten einfach mit Kringeln oder Palmetten verziert; rote Kapiteltitel, rote Incipit-Zeilen f. 1ra.
Additions: Schwarzer feiner Rundstempel Bibliotheca Bernensis, 27mm, f. 1r unten.
Binding: Eingebunden in modernen Papierumschlag (Bern, um 1700): 2 Doppelblätter (f. III; IIIIV); WZ: Berner Wappenschild, gekrönt, ohne Monogramm.
Contents:
  • 1. Commentarius in Psalmos (Fragment).
    • Editionen:
      • Unediert.
    • (8rab) Commentarius in Psalmos 95,1–101,6.id est omnis ecclesia per totum mundum diffusa. Adnuntiate de die in diem …–… A voce gemitus mei adhesit cor meum, id est ita exsiccavi memetipsum, ut sine carne essem.
    • (8v) leer [Raum für Kommentar zu Ps. 101,7–103,35].
    • (2ra7vb) Commentarius in Psalmos 104,1–149,3. Alleluia. Confitemini Domino et invocate nomen eius, id est dicite, quia praedicatores …–… et filii Sion, id est ecclesiae, exultent et laudent nomen eius
    • (1ra) Commentarius in Psalmos 149,3–150,6.in choro, id est in concordia fratrum, in tymphano et psalterio, id est non sola voce …–… in cordis et organo et cimbalis iubilationum sanctorum omnium concordissimam significat societatem, ubi omnis spiritus laudat Dominum.
  • 2. Commentarius in Proverbia Salomonis (Fragment).
    • Edition:
      • Dorfbauer, Lukas J./ Mittenhuber, Florian: Verloren geglaubte Blätter aus dem bibelexegetischen Sammelband des Theodulf von Orléans (Paris BNF lat. 15679): Ein Fund in der Burgerbibliothek Bern, in: Filologia Mediolatina 26 (2019), S. 1–30
    • (1ravb) Commentarius in proverbia Salomonis 1,1–6,1. In nomine Domini incipit expositio Hieronimi in proverbia Salomonis. Parabolae Salomonis fili David regis …–… id est princeps es. Sic apud extraneum manum tuam dedisti
      Dorfbauer/ Mittenhuber (2019), S. 17–22.
Provenance of the manuscript:
  • Vorbesitzer: Abtei von Saint Mesmin de Micy, OSB: f. 8v, 2r grösstenteils radiertes Verbalexlibris in Capitalis rustica: [Hic est] liber [sancti Maximini Miciacensis monasterii].
  • Vorbesitzer: Vermutlich Bongars, Jacques (1554–1612), jedoch ohne Namenszug und auch nicht im Katalog von Samuel Hortin nachzuweisen.
Acquisition of the manuscript: Durch die Schenkung von Jakob Graviseth 1632 in die Berner Bibliothek gelangt.
Kataloge:
  • In den handschriftlichen Bibliothekskatalogen von Hortin, Samuel: Clavis bibliothecae Bongarsianae MDCXXXIIII. Bern 1634 [= BBB Cod. A 5]; Wild, Marquard: Catalogus Librorum Bibliothecae Civicae Bernensis MDCIIIC. Bern 1697 [= BBB Cod. A 4] und Engel, Samuel: Manuscripta A[nno] 1740. Bern 1740 [= BBB Mss.h.h.III.110] nicht erwähnt, ebenso nicht bei Sinner, Johann Rudolf: Catalogus codicum mss. bibliothecae Bernensis. Bern 1760–1772.
  • Hagen, Hermann: Catalogus Codicum Bernensium. Bern 1875, S. 139.
Literatur zur Handschrift (Auswahl)
  • Bischoff, Bernhard: Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts. Teil I: Aachen – Lambach. Wiesbaden 1998, hier S. 111 (Nr. 527).
  • Dorfbauer, Lukas J./ Mittenhuber, Florian: Verloren geglaubte Blätter aus dem bibelexegetischen Sammelband des Theodulf von Orléans (Paris BNF lat. 15679): Ein Fund in der Burgerbibliothek Bern, in: Filologia Mediolatina 26 (2019), S. 1–30.
  • Gorman, Michael: Theodulf of Orleans and the Exegetical Miscellany in Paris lat. 15679, in: Revue Bénédictine 109 (1999), S. 278–323 (ohne Kenntnis des Fragments).
  • Pellegrin, Elisabeth: Essai d’identification de fragments dispersés dans des manuscrits des bibliothèques de Berne et de Paris, in: Bulletin d’information de l’Institut de recherche et d’histoire des textes 9 (1960), S. 7–37, hier S. 18.
Externe Ressourcen: