The following descriptions are available for this manuscript

  • Mordek Hubert, Bibliotheca capitularium regum Francorum manuscripta. Überlieferung und Traditionszusammenhang der fränkischen Herrschererlasse, Monumenta Germaniae Historica, München 1995, S. 664-665.
    (Standard description, currently displayed)
  • Gustav Scherrer, Verzeichnis der Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Halle 1875, S. 233.
    Show additional description
St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 727
Creative Commons License

Mordek Hubert, Bibliotheca capitularium regum Francorum manuscripta. Überlieferung und Traditionszusammenhang der fränkischen Herrschererlasse, Monumenta Germaniae Historica, München 1995, S. 664-665.

Place of origin: Reims zur Hinkmar-Zeit (Devisse nach B. Bischoff)
Date of origin: 9. Jh., 3. Viertel
Former shelfmark: D. n. 96
Support: Pergament
Extent: 128 foll.
Format: 310 x 210 mm
Foliation: Paginiert 1-256.
Collation: 16 Quaternionen mit Kustoden I bis XVI am Ende der Lagen (die schwarzen Kustoden stammen wohl von jener Hand, die auch den Text hin und wieder korrigierte);
Condition: am Schluss Blattverlust.
Page layout: 230-235 x 140-145 mm, 30-31 Zeilen.
Writing and hands: Karolingische Minuskel.
Decoration:
  • Rote Rubriken in Minuskel und Capitalis rustica;
  • Initialen und Zahlen in hellbrauner Texttinte.
Additions: Marginalnotizen von Vadian († 1551 in St. Gallen);
Binding: Beschädigter brauner Ledereinband um Holz (zeitgenössisch?) mit Schliesse. Alte Rückenaufschrift (quer) nur noch teilweise lesbar: [L]EGES KAROLI ET […] Rot umrandetes Rückenschild aus Papier mit der Aufschrift (19. Jh.): Caroli M. Capitularia.
Contents:
Der Sangallensis 727 zeigt engere Verwandtschaft mit den Codd. Gotha Memb. I 84 (1. Teil), Vatikan Pal. Lat. 583 (beide aus Mainz) und Vatikan Reg. Lat. 974, ferner mit den Codd. Paris Lat. 4634 und Lat. 4637.
  • 1-106 Ansegisi abbatis: capitularium collectio
    Filiation: (Klasse C., ohne den Namen Lothars)
    • Praefatio
    • Bücher 1-4
    • und Appendices 1-3
    MGH Capit. 1, S. 394 [mit Anm. a] - S. 450
  • 106-256 Benedicti Levitae: capitularium collectio fragmentarische Überlieferung bis 2, 101 ( MGH LL 2, 2, S. 39-79).
    Filiation: Die auf Bartholomäus Schobinger zurückgehende Papierhs. Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 850 (16. Jh., wohl 3. Drittel; zur St. Galler Familie Schobinger vgl. ADB 32 [1891] S. 209 f.) hat aus alten St. Galler Manuskripten unter anderem Leges Salica, Ribuaria, Alammanorrum und die Kapitulariensammlungen des Ansegis und Benedictus Levita übernommen; für letztere dürfte Cod. St. Gallen 727 die Vorlage gewesen sein.
Provenance of the manuscript: Alte St. Galler Signatur (p. 1 oben): D. n. 96 (Katalog P. Kolb).
Acquisition of the manuscript: auf Veranlassung Jean-Baptiste Colberts zusammen mit Cod. St. Gallen 728 u. a. an Étienne Baluze nach Paris ausgeliehen (dessen kurze Inhaltsangabe p. 1 oben) (Exzerpte aus der Hs. finden sich in Cod. Paris, Bibliothèque Nationale, Baluze 2, fol. 253r-v ).
Bibliography:
    Katalog
    • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen (Halle 1875) S. 233.
    Literatur
    • Devisse, Hincmar et la loi, S. 64 f.
    • Baluze, Capitularia 1, Praefatio, § LXXII (Codex Sangallensis).
    • H. Hattemer, St. Gallen's altteutsche Sprachschätze. Denkmahle des Mittelalters (St. Gallen 1844), S. 390 ff.
    • MGH Capit. 2, S. XXX.
    • Seckel, Benedictus Levita decurtatus et excerptus, S. 385.
    • Christ, Schlossbibliothek von Nikosburg, S. 318.
    • Lesne, Les livres, S. 752 Anm. 1.
    • W. A. Eckhardt, Die von Baluze benutzten Handschriften, S. 135 f.
    • Dolezalek, Verzeichnis 2.