Dokumente: 53, angezeigt: 21 - 40

Teilprojekt: Fragmenta Bongarsiana

Beginn: März 2018

Status: Laufend

Finanziert durch: Burgerbibliothek Bern, swissuniversities, SNF

Beschreibung des Teilprojekts: In Zusammenarbeit mit der Burgerbibliothek Bern wurde die Digitalisierung von 150 Pergamentfragmenten ermöglicht. Die meisten derselben stammen aus der Sammlung Jacques Bongars (1554-1612), der wie Pierre Pithou (1539-1596) und besonders Pierre Daniel (1530-1603), mit welchem Bongars besonders stark verbunden war, ein philologisches Interesse an selten überlieferten Texten besass. Jacques Bongars und Pierre Daniel gehörten zu den ersten Gelehrten, die sich für Fragmente interessierten. Aus diesem Grunde ist die Berner Fragmentensammlung einmalig, da sie nicht nur aus Makulatur besteht, sondern auch aus einer großen Anzahl unvollständig überlieferten Handschriften, von denen zum Beispiel nur eine einzelne Lage oder ein Teil davon gesammelt wurde. Im Rahmen der Erschliessung für e-codices konnten zahlreiche Fragmente erstmals identifiziert werden. Meistens handelt es sich dabei um bekannte Texte bzw. Autoren, es gelangen aber auch spektakuläre Neufunde von bislang gänzlich unbekannten Texten zur Bibelexegese aus karolingischer Zeit. Die Sammlung wird in den nächsten Jahren parallel auf e-codices und Fragmentarium veröffentlicht.

Alle Bibliotheken und Sammlungen

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.66
Pergament · 3 ff. · 17.5 x 26.5; 19 x 38; 17 x 14.5 cm · 1538-1569
Urkundenmakulatur aus Cod. 120

Die drei Urkunden stammen aus dem Vorgängereinband von Cod. 120 (jetzt 120-1 und 120-2), aus dem sie bei der Restaurierung entfernt wurden; es handelt sich um zwei Hofgerichts-Urkunden der Grafen zu Sulz in Rottweil (Nr. 1 und 3) sowie um ein Fragment einer in Strassburg ausgestellten Kaufurkunde. (mit)

Online seit: 22.03.2018

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.69
Pergament · 2 ff. · 29 x 19 cm; 29 x 22.5 cm · Frankreich · um 1439
Urkundenabschrift (Fragment)

Zwei ursprünglich zusammengehörige Blätter einer Urkundenabschrift, datiert 8. März 1439, die 1935 bei der Restaurierung von Burgerbibliothek Bern, Cod. 207 abgelöst wurden. Im Text auf f. 1r und 2r werden Charles Duc d’Orléans et de Vallois (1394–1465) und Jehan Bastard d’Orléans (= Jean de Dunois, 1402–1468) genannt. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.70
Pergament · 9 ff. · 33-34 x 25.5-26.5 cm · Frankreich: Tours · frühes 9. Jahrhundert
Biblia latina: Vulgata, recensio Alcuini (Fragment)

Reste einer Alkuinbibel aus dem Dominikanerkloster Bern, die um 1495 durch den Buchbinder Johannes Vatter als Spiegelblätter verschiedener heute in Bern und Solothurn befindlicher Inkunabeln verwendet wurden. Nach Aufhebung des Klosters 1528 gelangten die Trägerbände (MUE Inc. III.15, Bd. 3–4; der Streifen von Cod. 756.70e stammt aus MUE Inc. I.6) vielleicht mit dem Büchervermächtnis des Venners Jürg Schöni 1534 in den Besitz der Berner Bibliothek. Um 1945 wurden die Fragmente durch Johannes Lindt aus den Trägerbänden abgelöst. Zusammenführung der Fragmente: [sine loco], codices restituti, Cod. 5 (Biblia latina). (mit)

Online seit: 12.12.2019

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.71
Pergament · 2 ff. · 26.5 x 33.5/31.5 cm · Frankreich: Tours · frühes 9. Jahrhundert
Biblia latina: Vulgata, recensio Alcuini (Fragment)

Reste einer Alkuinbibel aus dem Dominikanerkloster Bern, die um 1495 durch den Buchbinder Johannes Vatter als Spiegelblätter verschiedener heute in Bern und Solothurn befindlicher Inkunabeln verwendet wurden. Nach Aufhebung des Klosters 1528 gelangte der Trägerband (MUE Inc. III.15, Bd. 1) vielleicht mit dem Büchervermächtnis des Venners Jürg Schöni 1534 in den Besitz der Berner Bibliothek. Um 1945 wurden die Fragmente durch Johannes Lindt aus den Trägerbänden abgelöst. Zusammenführung der Fragmente: [sine loco], codices restituti, Cod. 5 (Biblia latina). (mit)

Online seit: 12.12.2019

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.72
Pergament · 1 f. · 13 x 31 cm · 1580-1590
Französische Notariatsurkunde (Einbandmakulatur von Cod. 172)

Das Fragment wurde bei der Restaurierung des Vorgängereinbandes von Cod. 172‬‬ entfernt; es stammt vermutlich aus der Anwaltskanzlei Pierre Daniels in Orléans, wie dessen Name auf der Urkunde bezeugt. (mit)

Online seit: 17.12.2015

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.77
Pergament · 2 ff. · 32.5 x 21 cm · Deutschland · 10. Jahrhundert
Gregorius Magnus: Homiliae in Ezechielem (Fragment)

Doppelblatt aus einer wohl in Deutschland entstandenen Handschrift mit den Homiliae in Ezechielem Gregors des Grossen. Das Fragment wurde 1937 mit der Sammlung der Familie von Mülinen von der Stadtbibliothek Bern angekauft, ist jedoch im 1837 erstellten Katalog des Gottfried v. Mülinen nicht nachweisbar. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.78
Pergament · 2 ff. · 26 x 13 cm · Süddeutschland · Anfang 14. Jh.
Ulrich von dem Türlin: Arabel (Fragment)

Reste einer Handschrift des Arabel Ulrichs von dem Türlin. Es handelt sich dabei um die Vorgeschichte des Willehalm Wolframs von Eschenbach. 1937 von der Burgerbibliothek bei Hans Peter Kraus, Antiquar in Wien, erworben. (mit/san)

Online seit: 14.06.2018

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.84
Pergament · 2 ff. · 37 x 24.5 cm; 34.5 x 25 cm · 15. Jahrhundert
Plenarium (Fragment)

Die beiden Fragmente stammen aus dem Vorgängereinband von Cod. 125‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬, aus dem sie bei der Restaurierung entfernt wurden; sie enthalten vermutlich Teile eines Plenariums, mit Notenschrift. (mit)

Online seit: 23.06.2016

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.86
Pergament · 1 f. · 33.5 x 31.5 cm · Schweiz: Engelberg? · Anfang des 13. Jahrhunderts
Liber Officii et Missae (Fragment)

Bruchstück aus einem neumierten Chorbuch (Proprium Sanctorum) für Benediktiner in der Diözese Konstanz, mit grosser Initiale H zur Lichtmessmatutin (f. 1vb). Das Blatt der möglicherweise in Engelberg für das Augustinerchorherrenstift Interlaken hergestellten Handschrift diente seit dem 16. Jh. als Umschlag eines Rechnungsbuches in Meiringen und wurde 1940 von der Berner Stadtbibliothek im Tausch mit dem Staatsarchiv Bern erworben. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.95
Pergament · 1 f. · 17 x 27 cm · Schweiz: Engelberg · Um 1200
Flavius Josephus: Antiquitates Iudaicae (Fragment)

Einzelblatt mit prächtiger Initiale aus einer reich illustrierten Handschrift der Antiquitates Iudaicae des Flavius Josephus aus dem Kloster Engelberg, die um 1600 durch Abt Andreas Hersch oder Abt Melchior Kitz an den Zürcher Buchhändler und Buchbinder Johann Felix Haller (tätig 1603–1637) verkauft und von diesem für ein Geschichtswerk des Hans Felix Grob d. Jüngeren (1572–1653) makuliert wurde. Wann der Band in die Berner Stadtbibliothek gelangte und als Mss.h.h.XXIa.25 aufgestellt wurde, ist unklar; die Einbandmakulatur wurde 1941 von Johann Lindt abgelöst. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.98
Pergament · 1 f. · 36 x 23 cm · Frankreich: Raum Strassburg · 10./11. Jahrhundert
Utho Argentinensis: Vita sancti Arbogasti (Fragment)

Das 1 Blatt umfassende Fragment enthält einen Auszug aus einem neumierten Missale, das aufgrund seines Inhalts, der Feier des heiligen Arbogast, im Raum Strassburg entstanden sein dürfte. Es wurde um 1650 vermutlich in Bern wiederverwendet als Schutzumschlag für ein Schulheft des Niclaus Frisching (BBB Mss.h.h. XXIV.183), von dem es 1944 abgelöst wurde. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.99
Pergament · 2 ff. · 24 x 20 cm · Frankreich: Mittleres Loiregebiet · zweites Drittel des 9. Jahrhunderts
Hrabanus Maurus: Commentarius in Evangelii Matthaei [Auszüge in Tironischen Noten]

Doppelblatt aus einem aus dem Loiregebiet stammenden und weitgehend in Tironischen Noten verfassten Kommentar zum Matthaeus-Evangelium des Hrabanus Maurus. Die Provenienz lässt zunächst an eine Zugehörigkeit zur Bongarsiana denken, jedoch wurde das Fragment offenbar erst 1937 mit der Sammlung der Familie von Mülinen von der Stadtbibliothek Bern angekauft und Dezember 1954 in einem Konvolut der Familienbibliothek entdeckt. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. 756.100
Pergament · 2 ff. · 32 x 23 cm · Frankreich (Nord?) · Mitte des 12. Jahrhunderts
Gregorius Magnus: Moralia in Hiob (Fragment)

Doppelblatt aus einer wohl in Frankreich entstandenen Handschrift der Moralia in Hiob Gregors des Grossen, das im 16. Jahrhundert als Einband von Ordnungen und Satzungen der Grafschaft Lenzburg verwendet wurde. Zunächst im Besitz der Familie von Hallwyl, dann durch Wolfgang Friedrich von Mülinen (1863–1917) erworben und vermutlich 1937 mit der Mülinen-Sammlung von der Stadtbibliothek Bern angekauft. 1954 vom Trägerband (BBB Mss.Mül.377) abgelöst. (mit)

Online seit: 02.07.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 91.2
Pergament · 9 ff. · 20 x 14 cm · Frankreich: vermutlich Raum Reims-Laon-Soissons · 1. Hälfte 10. Jahrhundert bzw. 3. Drittel 9. Jahrhundert (f. 5)
Augustinus: Retractationes; Texte zur Evangelienexegese; Opus incertum de virtutibus et vitiis (Fragment)

Vermutlich im Umkreis des Johannes Scotus Raum (Reims-Laon-Soissons) entstandene Lage von 8 Blättern, die nach einem Bruchstück von Augustins Retractationes bislang unbekannte Texte zur Evangelienexegese enthält. Darin eingelegt (f. 5) ist ein um einige Jahrzehnte älteres Blatt, möglicherweise aus der Vorlage, mit einem ebenfalls unbekannten Text zu den Tugenden und Lastern. Das Fragment gelangte 1632 aus dem Besitz von Jacques Bongars nach Bern. (mit)

Online seit: 13.06.2019

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 91.8
Pergament · 5 ff. · 30 x 21.5 cm · Frankreich: Luxeuil · Anfang 8. Jahrhundert
Augustinus: De genesi ad litteram (Fragment)

Doppelblatt und 3 Fragmente eines weiteren Doppelblattes einer möglicherweise in Luxeuil entstandenen Unzialhandschrift von Augustins De genesi ad litteram, von der weitere Teile in Paris, BnF lat. 9377 identifiziert wurden. Die Handschrift gelangte 1632 aus dem Besitz von Jacques Bongars nach Bern. Zur Zeit von Hermann Hagen (um 1870) wurden die Fragmente, die ursprünglich als f. 1–2 und 227–229 in Cod. 224 (Sammelband mit Isidor-Texten) eingebunden waren, abgelöst und separat aufgestellt; sie erhielten 1944 durch Johann Lindt einen neuen Einband. (mit)

Online seit: 18.06.2020

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 94.4
Pergament · 8 ff. · 31.5-32 x 21-21.5 cm · Frankreich: Raum Orléans · 1. Viertel 9. Jahrhundert
Commentarius in Psalmos; Commentarius in Proverbia Salomonis (Fragment)

Acht Blätter einer grossformatigen Handschrift, die bereits seit längerer Zeit mit Theodulf von Orléans in Verbindung gebracht wurden. Tatsächlich handelt es sich um eine bislang verloren geglaubte Lage aus dem bibelexegetischen Sammelband des Theodulf, deren übrige Teile in Paris, BN lat. 15679 enthalten sind. Die heute verbundene Lage umfasst den Schluss des Psalmenkommentars sowie den Beginn eines Kommentars zu den Proverbia Salomonis. Aufgrund eines teilweise radierten Besitzeintrags lässt sich die Zugehörigkeit zur Abtei Saint-Mesmin de Micy belegen. Das Fragment gelangte 1632 aus dem Besitz von Jacques Bongars nach Bern. (mit)

Online seit: 13.06.2019

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 95.1
Papier · 4 ff. · 27.5 x 20 cm · Frankreich · 1370-1380
Chansonnier-Fragment: Trouvère c

Fragment einer französischen Trouvère-Handschrift des 14. Jahrhunderts. Enthält 18 Jeux-partis (17 mit Beteiligung von Jehan Bretel) und ein Fragment der Prise amoureuse des Jean Acart de Hesdin; alle Chansons bis auf eines sind in der Parallelüberlieferung bezeugt. Die Lieder sind ohne Notation überliefert. (mit/hop)

Online seit: 14.06.2018

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 95.2
Pergament · 38 ff. · 14-14.5 x 10-10.5 cm · Nordfrankreich oder Flandern · Anfang 14. Jh. (um 1314–1316)
Lanfranc de Milan: Chirurgie

Fragment einer zeitnahen französischen Übersetzung der Chirurgia parva des Lanfranc von Mailand. Das unvollständig erhaltene kleinformatige Büchlein bildet den ältesten erhaltenen Textzeugen des Werkes: die übrigen vier erhaltenen Handschriften stammen alle aus dem 15. Jh. Aufgrund des Textvergleiches mit der lateinischen Ausgabe ist vorne und hinten wohl vom Verlust von je 1 Lage auszugehen. (mit)

Online seit: 14.06.2018

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 95.3
Pergament · 4 ff. · 15.5 x 11.5 cm · Frankreich · 14. Jh.
Tractatus de peccatis; Poème pieux (Fragment)

Der lateinische Teil des Fragments (f. 1r3r) enthält eine Sammlung von Auszügen aus verschiedenen Autoren zu Sünden und Busse, Moral etc. Der französische Teil (f. 3v4v) enthält ein oder zwei offenbar unikal überlieferte Gedicht(e) in Versform. (mit)

Online seit: 14.06.2018

Preview Page
Bern, Burgerbibliothek, Cod. A 95.4
Pergament · 13 ff. · 14 x 10 cm · Frankreich · 2. Hälfte 13. Jh.
Maurice de Sully: Sermons (Fragment)

Fragment einer kleinformatigen Handschrift mit Predigten des Maurice de Sully. Enthalten sind die Sermons 27–36, die Lagen sind jedoch in der falschen Reihenfolge foliiert: Auf den Text von Lage 2 (f. 913) folgt der Text von Lage 1 (f. 18). (mit)

Online seit: 14.06.2018

Dokumente: 53, angezeigt: 21 - 40